Worauf beim Verkauf getragener Slips achten?

Hallo angehende Verkäuferin von getragener Unterwäsche!

Sicher wirst du dich direkt zu Anfang gefragt haben, was die besten Anhaltspunkte bzw. Tipps für Einsteiger im Unterwäsche-Business sind.

Das geht von der Wahl des Anbieters bis zur Personalisierung des Profils – also haben wir das Wichtigste einfach mal zusammen gefasst.

 

Als erstes solltest du dir grundsätzlich die Frage stellen, ob du überhaupt genug Zeit und Lust hast, dir dein neues kleines Nebengeschäft / Hobby aufzubauen. Hobby – da es schon viel Zeit für sich in Anspruch nimmt, seinen eigenen kleinen Shop aufzubauen – schließlich hast du ständigen Kontakt mit Kunden, musst dich um deine Artikel kümmern und dein Profil sollte für Erfolg natürlich auch immer auf dem neuesten Stand sein! :) Und wirklich gut laufen kann es nur, wenn du dich dementsprechend engagierst.

Die Wahl des Portals

Die Wahl des Portals ist neben der Entscheidung, Wäsche verkaufen zu wollen die Wichtigste. Da gibt es sehr viele Faktoren die eine Rolle spielen und auf jeden Fall beachtet werden sollten. Hier beantworten wir dir die unserer Meinung nach Wichtigsten am Beispiel vom Marktführer Pantiesparadise.

  • Was für Artikel möchte ich verkaufen?

Möchtest du Videos, getragene Slips und Fetischartikel verkaufen oder doch eher vor der Kamera posieren um deine Zuschauer verrückt zu machen? Bei Shops wie  Pantiesparadise liegt das Hauptaugenmerk auf getragener Unterwäsche, allerdings ist es dir überlassen, worauf du besonders großen Wert legst und alles ist möglich.

  • Macht die Seite einen seriösen Eindruck?

Es ist nicht nur dir, sondern auch dem Kunden sehr wichtig von Anfang an kein mulmiges Gefühl zu haben, wenn man sich das erste Mal durch eine Seite klickt. Gerade in diesem Gewerbe gibt es viele Seiten, die potenzielle Kunden mit einem unseriösen Eindruck direkt abschrecken. Schließlich möchte man sich ja nicht durch nur ein paar Klicks ein Abo für Waschmaschinen einheimsen.. :) Seiten wie Pantiesparadise arbeiten konstant an neuem Design und zumindest PP hat keine versteckten Kosten.

  • Wie sieht es mit der Provision aus? 

Dies ist eine der Fragen, die sich einer angehenden Verkäuferin mit als erstes stellt.

Da kommt es immer auf den Anbieter an. Bei den Größen im Handel von getragener Unterwäsche bezahlst du entweder pro Monat einen festen Betrag um angemeldet zu sein, oder du gibst einen Teil deiner Provision durch den Verkauf der getragenen Slips / Fetischartikel ab.

Bei Pantiesparadise wird dir zum Beispiel deine Provision alle 14 Tage ausgezahlt, sobald sie die 25€ Marke überschritten hat. (Provisionen aus Vormonaten werden addiert) Du kannst sie bei Bedarf aber auch sparen und dir dann später einen größeren Betrag auszahlen lassen.

Da Pantiesparadise konstant daran arbeitet, die Seite für möglichst viele Kunden interessant zu machen und auch dafür sorgt, dass an sich alles läuft, wird sich vorbehalten, 25% deiner Provision abzuziehen. Im Vergleich zu anderen Seiten ist das noch ein stattlicher Wert und gerade für Anfänger lukrativ weil keine Anfangskostendu bezahlst nichts, ohne überhaupt etwas verkauft zu haben – du kannst also kein minus machen!

Natürlich könnte es sich auch lohnen, einen Festpreis pro Monat zu zahlen und den Rest der Provision für sich zu behalten. Lohnt sich natürlich erst ab einem gewissen Einkommen. Aber das muss jede angehende Verkäuferin für sich selbst entscheiden. :)

  • Liegt das Unternehmen in Deutschland?

Das ist gerade was deine Konditionen und Absicherung, wie den Umgang mit deinen Daten angeht, eine wichtige Frage. Einen Blick ins Impressum – in dem dies angegeben sein sollte ist es auf jeden Fall immer wert!
Für gewöhnlich findest du das Impressum immer direkt auf der Startseite.

  • Wie lange ist der Anbieter schon in diesem Geschäft tätig / erfolgreich?

Das „Alter“ einer Webseite ist immer ein guter Indikator für dessen Erfolgsgeschichte und deren Bekanntheit – schließlich würde es eine Seite, die schon seit über 10 Jahren aktiv betrieben wird nicht geben, wenn diese sich nicht dementsprechend rentieren würde!

  • Hat die Seite viele Kunden / Anbieterinnen?

Gerade auf Fetischseiten oder beispielweise Flirtportalen wird oft damit geworben, dass diese über eine große Community verfüge. Allerdings sollte man sich von den Zahlen nicht blenden lassen, wenn diese Seiten nicht über eine entsprechende Filterung von Fakes und Inaktiven verfügen, bringt es auch nichts zigtausend User bzw. Kunden zu haben, wenn die Hälfte davon nicht aktiv ist. Halte also Ausschau nach online Mitgliedern und habe ein Auge auf den aktuellen Stand der Profile.

  • An wen wende ich mich, wenn ich persönliche / technische Fragen habe?

Erreichbarkeit der Admins bzw. des Webmasters ist bei jeder Internetseite ein Muss – Hier ist Pantiesparadise mal wieder Favorit, da dieser Shop dir neben schnellen Support bei technischen Fragen auch ein Hilfeforum anbietet, in dem dir die älteren ‚Häsinnen‘ auf der Seite gerne und fürsorglich unter die Arme greifen, falls du Fragen hast. Natürlich sind viele Fragen schon beantwortet und durch die Suchfunktion schnell nachlesbar!

  • Ich bin technisch nicht so versiert – gibt es jemanden der mich zu Anfang ein wenig an die Hand nehmen kann?

Das ist immer davon abhängig, wie sehr du dich wirklich schon mit dem Thema auseinandergesetzt hast. Sofern du die FAQ’s und Foren auf der Seite durchgegangen bist (falls vorhanden), solltest du nicht allzu große Probleme haben. Auch hier gilt, dass du es wirklich wollen musst, da der Aufbau vom eigenen Minishop für Fetischartikel nicht in 5 Minuten erledigt ist. :)

  • Ich möchte mein Profil individuell darstellen können – was für Möglichkeiten gibt es zur Editierung meines Profils?

Da du selbst dein Profil natürlich nach eigenem Belieben editieren möchtest und dich selbstverständlich auch von anderen Anbieterinnen abgrenzen willst, ist es immer wichtig, viele Anzeige- und Angabemöglichkeiten zu haben.

  • Gibt es Aktionen die den Kunden immer wieder auf die Seite locken?

Wer rastet der rostet – deshalb ist es immer sehr förderlich, wenn dem Kunden auf den Seiten auch Abwechslung geboten wird. Das geht von Aktionen bzw. Sonderangeboten, bis hin zu Events wie zB. einer Osteraktion oder Misswahlen, wie wir sie bei Pantiesparadise finden.

Dadurch wird der Kunde bei Laune gehalten und animiert, regelmäßig vorbeizuschauen um nichts zu verpassen! Natürlich ist das auch für dich eine super Chance, um in Sachen Mottos kreativ zu sein und wenn du gewinnst, wird dir im Fall von PP sogar ein exklusives Misswahl-Cover für deine Seite zur Verfügung gestellt.

  • Wie sind Käufer oder Girl bei Komplikationen abgesichert?

Selbst die größten und sichersten Unternehmen der Welt können was den Ablauf der Prozesse angeht keine 100%ige Garantie dafür geben, dass alles glatt läuft. Allerdings ist die Ausfallquote sehr gering – und falls es ein vom Shop verschuldeter Fehler ist, sollte dieser auch dafür geradestehen. Wichtig ist hier auch, sich Rezensionen von Girls oder Kunden des jeweiligen Shops anzusehen, um sich ein Bild machen zu können.

  • Wie sieht das mit dem Jugendschutz aus?

Was den Jugendschutz angeht, behandelt das jede Seite sehr eigen.  Pantiesparadise ist da absoluter Vorreiter, da die Betreiber das Thema sehr ernst nehmen. Damit ist der FSK18 Bereich erst ab einer Zeit, zu der die Kleinen sicher schon im Bett sind erreichbar und tagsüber kann nur darauf zugegriffen werden, wenn man verifizierter FSK18-User ist. (Hier kann sich über mehrere Verfahren ausgewiesen werden – wobei Anonymität natürlich immer noch groß geschrieben wird.) Der FSK18 ist bei PP umsonst zugänglich.

  • Wie werden die Artikel versendet?

Da Kunden nicht nur Wert auf Qualität, sondern oft auch auf Anonymität legen und es anders auch gar nicht in Frage kommt, werden Artikel auf PantiesParadise luftdicht verpackt und auf der Adresse wird lediglich

PP
Musterstraße
33284 Musterstadt

zu sehen sein – somit brauchen sich die Kunden auch dabei keine Sorgen machen und können sich ganz ihrem Kaufrausch hingeben.

Wahlweise kann auch ein anderer Absender angegeben werden, weshalb wir PP hier wieder als Beispiel nehmen.

  • Wie viel Geld lässt sich mit Artikeln, wie zB. getragenen Slips verdienen?

Das kommt ganz darauf an, wie viel Initiative man in diesen Nebenverdienst steckt – wenn du viel Kundenkontakt hast, dein Profil immer up-to-date ist, du leidenschaftlich gerne Bilder machst und auch sehr großen Wert darauf legst, dass deine Kunden voll zufrieden mit deinen Artikeln und Dienstleistungen sind, wird sich das sicher auch auf deine Bilanz auswirken. Schließlich kauft man bei einem Internetanbieter, der Zuverlässigkeit ist und Qualität garantiert immer gerne wieder!

Gewissenhafte Anbieterinnen sind auf jeden Fall in der Lage, sich ein super Taschengeld dazuzuverdienen. Wie viel liegt da ganz bei dir. :)

  • Wird auch international versandt?

Sofern du deinen Kundenkreis nicht nur in Deutschland haben möchtest, solltest du auf jeden Fall auch ein Auge auf die Versandreichweite haben.

  • Werden meine Daten vertraulich behandelt?

Seiten die schon so lange wie PP im Geschäft sind, sind sich völlig im Klaren darüber, wie wichtig Diskretion für die Kunden und auch Mädchen ist.

Die Daten werden weder verkauft, gehandelt, noch vermietet. Selbstverständlich wird ohne Einverständnis auch keine Werbung an Sie gesendet.

Vertrauen ist hier für angehende Anbieterinnen aber auch dringend notwendig, da diese sich schließlich Verifizieren müssen um ihre Echtheit zu bestätigten und können dies ruhigen Gewissens tun.